Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Anmeldeevents

Veröffentlicht am 21.11.2015

Um den in jüngster Zeit einreißenden "Wankelmütigkeiten", "Motivations-Absagen" und sonstigen Nicklichkeiten entgegenzuwirken, werden bei GOBINDA ab sofort die unter FINANZEN getroffenen Regelungen bei Nichterscheinen konsequent angewandt.

Strafgebühr für Wankelmütige?
Was schon immer Regel bei Gobinda war, wird nun wirklich ausgeführt: Mindestens 5 EU in die Orgakasse muss zahlen, wer sich zu einem Anmeldeevent fest anmeldet, dann aber mehr oder weniger kurzfristig nach getroffener Buchung etc. wieder absagt oder gar einfach nicht erscheint. Mit diesen Geldern werden dann Extra-Trinkgelder und zusätzlicher Organisationsaufwand finanziert. Es ist dies nicht als "Stafgebühr" zu sehen, sondern als Auslagenerstattung. Die Begründung für die fortan konsequente Anwendung einer der "ältesten" Gobinda-Regeln liegt darin, die Zuverlässigkeit der Gruppe insgesamt und das Ansehen bei Dritten (Veranstaltern etc.) bewahren zu können. Ausgenommen von der Zahlung sind nur begründete Absagen aus wichtigem Grund, so wie sie unter FINANZEN und unter ANMELDEEVENTS auf der Homepage veröffentlicht sind.