Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Schlemmen und Schmausen pur

"Ein Stück Schwarzbrot und ein Krug Wasser stillen den Hunger eines jeden Menschen; aber unsere Kultur hat die Gastronomie erschaffen."

Honoré de Balzac

Guten Appetit!Guten Appetit!

- ALLE INHALTE

KULINARISCHES AUS ALLER WELT (KAAW)

- EVENT-GASTRONOMIE

- ALLE WEITEREN EVENTS

- WIEDEKEHRENDE TREFFPUNKTE

- DAS GANZE (SONSTIGE) DRUMHERUM

- ETIKETTE

- SPONTANES MITKOMMEN

- SITZPLATZ

- GERMAN PAYMENT

- TRINKGELD

Die aktuellen Termine entnehmt bitte jeweils dem TERMINKALENDER!
 


 

ALLE WEITEREN EVENTS:

In diesem Abschnitt findet ihr alle wiederkehrenden Schlemmen- und Schmausen-Events.

- Die ganze Vielfalt

- Kulinarisches aus aller Welt (KAAW)

- Deutsche Küche

- Traditionelle Essen (Übersicht)

- Frühjahres- und Herbstbrunch

- Speziellere kulinarische Genüsse (Übersicht) 

- Schnellimbiss

- Süßes für Zwischendurch

- Empfehlungen Außerhalb

 

 


 

Die ganze Vielfalt:

Kulinarisches aus aller Welt (KAAW) - DAS ORIGINAL!
ca. 8-12x im Jahr in geselliger Runde neu entdeckte Lokale aller Geschmacksrichtungen testen.
>Bereits besuchte Lokale der Reihe

*

Best of KAAW
Die bis zu drei subjektiv besten Lokale des Vorjahres werden im Folgejahr noch einmal besucht.

Deutsche Küche
Einheimisches für Genießer. Geplant ist ca. 4x im Jahr ein gemeinschaftliches Event.
*

Epicure
Nur für Feinschmecker: Lokale der Spitzenklasse im kleinen und feinen Rahmen (ca. 4x jährlich);
daneben z.B. chice Weinproben, besondere (einmalige) kulinarische Events und Genießer-Messen.

*

Event-Gastronomie
Speisen zu besonderen Events (Konzerte, Darbietungen, Ambiente). Ca. 3-4x jährlich.

*

Frühjahres/Herbstbrunch
Ein geselliges Miteinander insbesondere auch für "Gobinda-Frischlinge". Je 1x jährlich.

*

Traditionelle Kulinarische Events:

- Jahresauftakt-Essen

- Spargelessen

Sushiessen

- Oktoberfest im Rheinland

- Reibekuchenessen

- Pfannkuchenessen ("Walditag")

Steakessen

- Gänseessen

- Weihnachtsessen

Immer wieder gern... jeweils einmal im Jahr!

 


 

Wiederkehrende Treffpunkte:
Folgende Lokale sind bei uns ein "wiederkehrender Treff" für verschiedenste Gelegenheiten, einfach weil man dort auch in der Regel mangels besonderer Vorbestellung gut und preiswert essen kann, ohne einen Schnellimbiss aufsuchen zu müssen (Anklicken führt zur jeweiligen Homepage des Lokals außerhalb unseres Einflusses mit weiteren Informationen, Adresse etc.! - siehe dazu IMPESSSUM!):

ANNO - Schnitzel und Steaks (Anno Tubac) (Bonn-Zentrum)

Rosa Lu (Bonn-Nordstadt)

Contrast (Bad Godesberg)

Bierhaus Machold´s (Bonn-Altstadt)

 


  

Speziellere kulinarische Genüsse:

Kulinarische Thementage und -wochen

Gobinda Grillparty (R)

Bierbörse

Zwiebelkuchen und Federweisser

Jahresabschlussessen / Silvesterbuffet

Sonstige Schlemmen- und Schmausen Events

Selber Kochen, Braten, Backen

GENUSS PUR on Tour - Messe für Feinschmecker (Link zum Veranstalter)

Einkehr vor/nach/während einer anderen Aktivität

Vegetarisch/Vegan/Koscher...


 

Schnellimbiss / Fast Food

Imbiss Karl - die Hähnchenstation (Bonn-Beuel)

Jumbo Thai/China-Schnellimbiss (Bad Godesberg)

 


 

Süßes für Zwischendurch

Eis Olivotti (Bonn-Beuel)


 

Empfehlungen Außerhalb
Auf unseren Exkursionen in die Umgebung entdecken wir manchmal das eine oder andere Highlight, das wir euch hier nicht verschweigen möchten:

Externe Links (außerhalb unseres Einflussbereichs) zu:
UNSICHT-BAR (Dunkelgaststätte mit Blindenbedienung, Köln),

STRAUSSEN-FARM (Gemarkenhof Remagen),

BROMBEERSCHENKE (Leutesdorf/Rhein), 

SCHNABULEUM (Senfmühle Monschau), 

RATHAUSSCHENKE RHENS (die besten Hähnchen in Rheinland-Pfalz!),

CHANG THAI (Bad Neuenahr, Wiedereröffnet unter neuer Leitung!),

MEDO (Siegburg) Türkisch-Mediterrane Terrasse am Bach.

Guten Appetit!

Irgendein Spaßvogel hat unsere Freizeitgruppe mal "Wir Gehen Essen" getauft - und so ganz Unrecht hatte er nicht: Vieles von dem, was wir sonst tun, hat auch und zusätzlich mit Essen gehen zu tun. Aber es gibt auch viele Events, die sich rein diesem Genuss widmen!

Auf dieser Seite findet ihr alles über unsere kulinarischen Events.
Dies beinhaltet sowohl die Events selbst, als auch das ganze "Drumherum".

Alle "Schlemmen und Schmausen"-Events sind, wenn sie nicht "spontan/ad hoc" erfolgen, grundsätzlich ANMELDE-EVENTS!
(Tischvorbestellung ist in der Regel erforderlich, und gerade hier ist es wichtig, dass alle, die sich anmelden, dann auch wirklich kommen!).

Wir genießen Gastronomie gerne "pur".

Viele andere Events sind bei uns aber auch immer irgendwie mit "Einkehr" verbunden. Dazu kommen Treffpunkte als Ausgangsbasis für weiteres... Was ihr über all dies wissen solltet, findet ihr hier.

 

 Creative Common LicenceCreative Common Licence

Kulinarisches aus aller Welt - DAS ORIGINAL.

Gut Essen und Trinken gehen als Event und neue Gaststätten kennenlernen (mittleres und leicht gehobenes Niveau).
Seit Februar 2011 (inzwischen ca. 8-10 solcher Events pro Jahr).
Der nächste "KAAW"-Termin steht bereits im TERMINKALENDER!
 
Wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart, gilt grundsätzlich als "Rahmen":

Tag: Mittwoch, Donnerstag oder Samstag
Typ: Anmeldeevent.
Treffen
: ab 18:45/18:50 Uhr Treffen vor dem oder im Lokal.
Späteste Ankunft: 19:00 Uhr.
Teilnehmerzahl: 4-10 Personen. 
Speisen-Bestellaufnahme: gg. 19:15 Uhr.
Auf verspätet eintreffende Personen kann dabei nicht gewartet werden!
Schluss: Open end (Kern in der Regel etwa bis gegen 21:30/21:45 Uhr).
Ausrichtung: "Weltweit" - Im Terminkalender einzusehen.

Ort: Immer wieder neu im gesamten Einzugsbereich.
Abweichungen nach Vereinbarungen möglich!

Die jeweiligen genauen Lokale (Adresse etc.) werden über den Newsletter bekanntgemacht.
Wichtig: Ab 8 teilnehmenden Personen gibt es eine "Tischordnung" und die Gobinda-Tischplatzkärtchen bei allen KAAW-Events. Bitte beachtet, damit sich alle wohlfühlen, auch unsere "kleine Etikette".


Zum Wesen des Events:
Oft kopiert, nie erreicht, versuchten andere öfters, dies nachzuahmen und sind sich zuweilen auch nicht zu schade, selbst "unsere Bezeichnung dafür" abzukupfern - auch wenns dann dort "bei denen" nur in den Imbiss nebenan geht. Daher bitte nicht verwirren lassen: Bei UNS gibt es das stilvolle Original!
Unter dem Motto "Kulinarisches aus aller Welt" möchte ich daher auch weiterhin die „Serie“ von besonderen und zum Teil exotischen Genüssen mit uns und euch fortsetzen: Jeweils in einer Gastronomie des Raums Bonn/RheinSieg/Köln ein gemeinsames Abendessen bei netter Unterhaltung.
Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf ca. 4-10 Personen beschränkt, insbesondere wenn wir „a la carte“ essen und uns nicht unbedingt vorher festlegen wollen.
Interessenten bitte frühzeitig melden. Nach dem "Anmeldeschluss" geht in der Regel nichts mehr! 
Teilnahmebasis:
Da normalerweise Tischreservierung erforderlich ist, sind Anmeldungen zum Termin dann unbedingt verbindlich (AK-Event). Bei Wiederabsage nach dem Anmeldeschluss oder Nichterscheinen müssen leider von demjenigen 5 Euro an "Säumniskosten" vom GOBINDA-ACCOUNT für die "Orgakasse" abgezogen werden. Kein Wirt sieht es schließlich gern, wenn statt 16 gemeldeter Personen plötzlich nur 8 oder 9 kommen - und das lässt sich nur mit einem netten Trinkgeld wieder gut machen (oder mit Umplanung, die zusätzlichen Orgaaufwand erfordern). Aus diesem Grund muß dein Account ein verfügbares Guthaben von wenigstens 5 Euro aufweisen, wenn du dich hier anmeldest.
Je nach Restaurant bestellen wir MENU oder A LA CARTE. Dies wird im Vorfeld vereinbart.
Die Kosten für ein eventuell vorbestelltes Menü (alle essen dasselbe) bzw. die normalerweise nach Kopf gleichen anteiligen Kosten an vorbestellten gemeinschaftlichen "Platten" und dergleichen werden ebenfalls mit der Anmeldung sofort zur Zahlung fällig und bleiben es auch bei einer Wiederabsage nach dem Anmeldeschluss oder bei Nichterscheinen (gleich aus welchem Grunde(!); siehe dazu in den FAQ). Spätere Umbestellungen sind in solchen Fällen normalerweise nicht mehr möglich. Erhoben wird üblicherweise eine "Pauschale" ohne den genauen Endpreis zu kennen. Die genaue Abrechnung erfolgt am Ende des Events; Minusbeträge sind dann, falls das Guthaben des Accounts nicht ausreicht, sofort nachzuschießen; Guthaben (Überzahlungen) bleiben dem Verrechnungskonto gutgeschrieben und können bei späteren Events verbraucht werden.
A-la-carte-Essen und Getränke, sowie sonstige Speisen, die nicht zur Vorbestellung gehören, werden vor Ort von den Teilnehmer separat bezahlt. Dabei sollen nach Möglichkeit die Beteiligten nach Rechnung "zusammenlegen", dabei bitte Trinkgeld (5-10% der Rechnungssumme) nicht vergessen (siehe dazu auch GERMAN PAYMENT und TRINKGELD).
Reicht die Vorkasse für Menüs oder Platten vor Ort nicht aus,  so wird der nowendige Restbetrag ebenfalls vor Ort erhoben.
Zum Wesen der KAAW-Events:
Das Ganze ist auch für mich (Moderator) experimentell: Es handelt sich um Lokale, in denen ich noch nicht gewesen bin, für die ich allerdings in der Regel Empfehlungen gefunden habe.

Wenn nichts anderes gesagt wird, wird a-la-carte gewählt. Bei exotischen Lokalen oder größeren Gruppen kann die Menüauswahl beschränkt sein. In der Regel wird dies dann in der Eventausschreibung bekanntgegeben, sodass man im Voraus auswählen kann.
Üblicherweise besteht unser Aufenthalt aus drei Gängen nebst Getränken, nicht so hungrige mögen reduzieren, müssen sich dann aber damit abfinden, dass andere eben auch eine "Vorspeise" oder ein "Dessert" nehmen.

Die Kosten sind stark unterschiedlich und abhängig von der Wahl des Lokals und der Speisen/Getränke.

ANHANG:
 Bisherige Lokale im Rahmen der KAAW-Reihe:
 
2011
I: "La Pachamama" Peruanisch in Köln (Februar 2011) "TOP 3" 2011!
II: "Karawane": Orientalisch in Bonn-Oberkassel (April 2011) "TOP 3" 2011!
III: "Himalayak" Tibetanisch in Bonn-West (Mai 2011)

IV: "Apadana": Persisch in Köln (Juni 2011)
V: "Der Spanier": Spanisch in Bonn-West (Juli 2011)
VI: "Ratatouille"*): Mediterran in Bonn-Nord (August 2011)
VII: "Roter Platz": Russisch in Köln (Oktober 2011)
VIII: "Kugelfisch": Japanisch (Sushi) in Bonn-Poppelsdorf (Oktober 2011)
IX: "Zur Rheinbrücke": Sauerbraten / Rheinische Küche in Bonn-Beuel (November 2011)
X: "Greenfield Lounge"#>): Afrikanisches Buffet in Bonn-Kessenich (November 2011)
XI: "Ganesha"#): Nordindisch in Bonn-Poppelsdorf (Dezember 2011) "TOP 3" 2011*
*
2012
XII: "Beirut": Libanesisch (Sultanplatte) in Köln-Zentrum (Januar 2012)
XIII: "Rodizio Pantanal": Brasilianisch in Köln / Mediapark (Februar 2012)
XIV: "Metin": Türkisch in Bad Godesberg (März 2012) "TOP 3" 2012
XV:  "Moyos": Kreolisch in Köln (April 2012)

XVI: "Roha": Äthiopisch in Bonn Zentrum (April 2012)
XVII: "Saigon": Vietnamesisch in Bonn Nord (Mai 2012)
XVIII: "Fässchen": Skandinavisch-Österreichisch in Meckenheim (Nachholung Februar 2013)
XIX: "Terra Vino">): Italienisch in Bonn-Bad Godesberg (Juli 2012) "TOP 3" 2012
XX: "Csikos": Ungarisch in Düsseldorf (August 2012) "TOP 3" 2012
XXI: "Masala Zone": Indisch in London (September 2012 - "außer Konkurrenz") ;-)

XXII: "HotelLux": Russisch in Köln (Nachholung März 2013)
XXIII: "Taste of India": Südindisch in Bonn-Weststadt (Dezember 2012) 

*
2013
XXIV: "Phoenicia-Lounge": Libanesisch/Syrisch in Bonn-Poppelsdorf (Januar 2013)
XXV: "Redüttchen": Exclusive Gourmet-Küche zum kleinen Jubiläum, Bad Godesberg (April 2013)***
XXVI: "San Telmo": Spanisch in Bonn-Nordstadt (Mai 2013)
XXVII: "Dalmatien": Kroatisch in Bonn-Zentrum (Juni 2013)
XXVIII: "Peru deputamare": Peruanisch in Bonn-Castell (Juli 2013)
XXIX: "Cancoon Story": Mexikanisch in Bonn-Poppelsdorf (August 2013) 
XXX: "La Cigale": Französisch in Bonn-Zentrum (September 2013)... siehe hierzu EPICURE!
XXXI: "Mandalay": Burmesisch in Köln / belg. Viertel (Oktober 2013)
XXXII: "Charisma": Kretisch/Griechische Mezedes-Bar in Bad-Neuenahr (Oktober 2013)
XXXIII: "El Tarascon": Argentinisches Steakhaus in Bonn (November 2013) "BEST 2013"
XXXIV: "Ayuntamiento": Mexikanisch in Bad Honnef (Dezember 2013)

*
2014
XXXV: "Olive": Griechisch in Bonn-Zentrum (Januar 2014)
XXXVI: "Montalban": Libanesisch in Bonn-Beuel Ost (Februar 2014)
XXXVII: "Portugal": Portugiesisch im Kleinen Bahnhof Bonn-Mehlem (April 2014) "TOP TWO 2014"
XXXVIII: "Bulgogi": Koreanisch in Bonn-Zentrum (Juni 2014)
XXXIX: "Vineria da Angelo": Italienisch in Bonn-Poppelsdorf (Juli 2014)
XL: "Blumenhof": Balkan-Spezialitäten in St. Augustin (August 2014)
XLI: "Makiman": Japanisch/Sushi Bonn-Zentrum (September 2014)
XLII: "Rendezvous": Persisch in Bonn-Castell (Oktober 2014)
XLIII: "Ginger": Chinesisch in Köln (Dezember 2014) "TOP TWO 2014"
*
2015
XLIV: "Caspi": Russisch in Bonn-Nord (Januar 2015)
XLV: "Euphrat": Türkisch/Mesopotamisch in Bonn-Altstadt (Februar 2015)
XLVI: "Hokkaido": Japanisch in Troisdorf-Oberlar (April 2015) 
XLVII: "Bonneria": Spanisch in Bonn-Beuel (Mai 2015) "BEST 2015"
XLVIII: "Bandoneon": Mediterran in Bonn-Südstadt (Juni 2015)
XLIX: "Café Klosterpforte": Griechisch in Bonn-Beuel (Juli 2015)
L: "k.u.k. Weinhäuschen am Rhein": Österreichisch in Bonn-Bad Godesberg/Mehlem (August 2015)
LI: "Kajüte Iberica": Portugiesisch-Spanisch in Bonn-Graurheindorf (September 2015)
LII: "St. Petersburg": Russisch in Köln-Zollstock (Oktober 2015)
*
2016
LIII: "Red Sea"
Afrikanisch (Eritrea) in Bonn-Zentrum (Januar 2016)
LIV: "Zum Österreicher" (Österreichisch) in Wesseling (Februar 2016)
LV: "Hanedan" (Türkisch/Mediterran) in Bonn-West (April 2016) TOP 2016
LVI: "Casa d´Olid" (Spanisch) in Bonn-Südstadt (Mai 2016)
LVII: "Sausalitos" (Mexikanisch mit Cocktails) in Bonn-Zentrum (Mai 2016)
LVIII: "Shiraz" (Persisch) in Bonn-Altstadt (Juni 2016)
LIX: "Bonjour Vietnam" (Vietnamesisch) in Bonn-Duisdorf (Juni 2016)
LX: "Pelato" (Italienisch) in Bonn-Endenich (Juli 2016)
LXI: "Chimera" (Coctailbar mit spanischer Küche) in Bonn-Altstadt (August 2016)
LXII: "Eierkuchenparadies" in Bonn-Endenich (September 2016)
LXIII: "Bodega 2" (Griechisch) in Bonn-Endenich (Oktober 2016)
LXIV: "Bangkok" (Thailändisch) in Bad Godesberg (November 2016)
*
2017
LXV: "Piazza San Paolo" (Italienisch) in Bonn-Lengsdorf (Januar 2017)
LXVI: "Bergischer Hof" (Balkanküche) in Bonn Bad Godesberg Mehlem (Februar 2017)
LXVII: "Steppers" (Afrikanisch) in Bonn-Endenich (Februar 2017)
LXVIII: "El Caballo" (Spanisch) in Bonn Bad Godesberg Friesdorf (März 2017).
LXIX: "Namaste India" (Indisch) in Bonn-Ippendorf (April 2017).
Wegen Erkrankung des Organisators keine Termine im Frühjahr/Sommer.
LXX: Indonesisch in Köln (geplant Nov. 2017).
(weiter geplant: z.B. in Köln "Bird" Steakhaus im belg. Viertel; "Gedankengut" im Zentrum, mediterran, Griechisch in Siegburg, in Bonn-Bad Godesberg diverse Lokale)
#) Anmerkung: So gekennzeichnete Lokale haben leider inzwischen geschlossen. Möglicherweise hat unter der jeweiligen Adresse ein neues Lokal eröffnet.
>) Anmerkung: So gekennzeichnete Lokale sind noch am Ort, aber unter vollständig neuer Leitung/Konzeption oder unter gleicher Leitung in eine neue Location umgezogen.
a) Die "Greenfield-Lounge" gibt es weiterhin in ihrer "Stammlocation" in Ippendorf (nur das damalige Lokal in Kessenich ist geschlossen).
b) Das "Terra Vino" befindet sich nicht mehr im "Hubertinumshof", sondern in der Brunnenallee.
***) Anmerkung: Das "Redüttchen öffnet nur noch für kleinere und größere Gesellschaften.
Ohne Anspruch auf Vollständigkeit - Ergänzende Hinweise werden gern entgegengenommen.
Creative Common LicenceCreative Common Licence
Best of KAAW

Typ: Anmelde-Event.

Lokal verpasst? - Kein Problem:

Außerdem und zusätzlich zum KAAW (siehe oben) gibt es ein "Best Of" der Lokale des jeweiligen Vorjahres, das heißt, wo es sich lohnt hinzugehen, gehen wir gern auch nochmal hin. Die Wahl erfolgt nach einem bestimmten Verfahren und Auswertungsschlüssel durch die jeweils Beteiligten.

Bis zu drei Lokale können dabei "TOP" werden. Wird dein Favorit nicht gewählt, macht das nichts - es hindert dich und uns ja nicht daran, trotzdem (auch) dorthin zu gehen!

Wichtig: Ab 8 teilnehmenden Personen gibt es auch hier eine "Tischordnung" und die Gobinda-Tischplatzkärtchen bei allen KAAW-Events.

 

Creative Common LicenceCreative Common Licence

Deutsche / Gutbürgerliche Küche
Einheimisches für Genießer steht im Mittelpunkt dieser neuen Reihe ab 2015.
Besucht werden Lokale mit traditioneller Deutscher / Gutbürgerlicher Küche.
Wer also Geschmack findet an "heimatlichem" aus allen Regionen der
deutschen Lande, darf sich gern zu den Terminen anmelden.
Dies kann aber auch spontan im Zusammenhang mit anderen Events erfolgen.
Bereits besucht:
Maternus - Traditionslokal in Bad Godesberg (April 2015)
Bundeshäuschen Bonn (Wiener Wochen) (April 2015)
Gesindehaus - Bonn Poppelsdorf (Mai 2015)
Zur Rheinbrücke - Bonn Beuel (Dezember 2015)
Em Höttche - Bonn Zentrum (Januar 2016) ->siehe auch Jahresauftakt-Essen.
Das Event soll etwa vier- bis sechsmal im Jahr stattfinden.
Zudem findet jährlich unser "Traditionelles Bayrisch" statt,
nämlich immer zur OKTOBERFEST-Zeit im Rheinland.

+++ NUR FÜR FEINSCHMECKER +++ NUR FÜR FEINSCHMECKER +++ NUR FÜR FEINSCHMECKER +++

 Creative Common LicenceCreative Common Licence

Epicure
Besonderes Anmelde-Event - nur für einen eingeschränkten Teilnehmerkreis; SIEHE HIER.
Unsere EPICURE-Reihe ist ein "spin-off" des "Kulinarischen aus aller Welt" und richtet sich ausschließlich an "FEINSCHMECKER".

Unter diesem Titel stehen seit Ende 2013 / Anfang 2014 Lokale der Spitzenklasse auf dem Programm. Voraussetzung für die Auswahlliste sind mindestens 12 Sterne Gault Millau oder vergleichbare Referenzen. Für den Besuch der Lokale kann eine längere ANFAHRT erforderlich sein.

Neben prämierten Lokalen oder besonderen Geheimtipps stehen zum Beispiel auch Weinproben, Degustigationen und ähnliches auf dem Programm.

Diese Reihe ist definitiv nichts für Pommes-Esser!
Besonderes Interesse an exquisiten Speisen und Getränken wird vorausgesetzt!

Interessenten an der Reihe werden gebeten, dies dem Moderator mitzuteilen.
Die Kaution für die Teilnahme beträgt mindestens 25 Euro pro Person zur Sicherstellung der Tischreservierung und ggf. "Ausfalltrinkgeld".
Das V-Konto muss zum Zeitpunkt der Anmeldung über dieses Mindestguthaben verfügen.

Für diese Events gibt es eine gesonderte Infoliste; Orte und Termine stehen in der Regel im Voraus nicht auf der Homepage und werden auch nicht über den allgemeinen Newsletter propagiert.

Besuchte Lokale:
2013: La Cigale (Bonn-Zentrum), Französisch, 13 P. Gault Millau (GM)
(noch im Rahmen der "KAAW"-Reihe).
2013: Strandhaus (Bonn-Nord) 14 P. GM
2014: La poelle d´or (Köln-Zentrum) 19 P. GM (jetzt geschlossen)
2014: Niederpleißer Mühle (ebenda) 14 P. GM
2014: Vieux Sinzig (ebenda), Pilze, 16 P. GM

2015: Le petit poisson (Bonn), Fisch, 15. P. GM
2015: Horvàth (Berlin), alpine Küche , 17 P. GM
2015: Remise (Siegburg), italienisch/mediterran, 13 P. GM
2016: Kaever´s Weinhaus, Festtags-Menü, Bonn-Mehlem 16 P. GM
2016: Remise (Equu) Bonn-Gronau.
2016: In Planung: Kaspars (Bonn-Zentrum)
2016/17: In Planung: Zur Lese (Bonn-Zentrum)
2016
/17: In Planung: Glaewes Gasthaus (Brühl), 14 P GM
2017: In Planung: Maison Blue (Köln)
2017: In Planung: Maybachs (Köln), 15 P. GM
Weitere Events der Reihe:
Weinproben (z.B. in der Kommende Ramersdorf)
Messen (z.B. "Genuss pur on Tour")
 

HINWEIS: Du solltest bereits bei ein oder zwei anderen KAAW-Events dabei gewesen sein, um hier mitzumachen. Es erfolgt dann, bei Interesse, der Eintrag in einen speziellen Mailverteiler, über den du benachrichtigt wirst, wenn wir ein EPICURE-Event durchführen möchten.

BITTE FÜR DIE TEILNAHME BEI EPICURE DIE ETIKETTE UND GARDEROBENERWARTUNG BEACHTEN.

Event-Gastronomie

Typ: Anmelde-Event

Nicht einfach nur Speisen: Bei der Event-Gastronomie steht zwar auch der Genuss des Essens im Vordergrund, aber es gibt einiges Drumherum.

Es gehören dazu:

Dinner-Konzert (Siegburg)

Krimi-Dinner

Rittermahl (Burg Cochem)

und einiges mehr. Alle drei stehen dieses Jahr (2016) auf unserem Programm!

In der Regel müssen diese Events lange Zeit vor dem Termin, an dem es stattfindet, fest gebucht werden.

Sie sind daher nur für diejenigen gedacht, die sich entsprechend frühzeitig festlegen können.

Ein späteres "aufspringen" auf den abgefahrenen Zug ist dann nicht möglich!

Über das nächste entsprechende Event informieren rechtzeitig Newsletter und Homepage.

 

 

Frühjahres/Herbstbrunch

Typ: Anmelde-Event

Die Idee des Frühjahresbrunches ist es, Menschen, insbesondere vielleicht auch Neulinge, bei einem geselligen Zusammensein einander näher zu bringen.

Beginn ist an einem Samstag, Sonntag oder Feiertag am späten Vormittag lt. Bekanntmachung in einer Bonner oder Kölner Gastronomie, die je nach Interesse etwa vier bis sechs Wochen vor dem Termin auserkoren wird.

Da für den Brunch verbindliche Reservierung erforderlich ist, gelten für diesen ähnliche Regelungen wie für "Kulinarisches aus aller Welt" hinsichtlich Anmeldung, Vorkasse und dergleichen!

Ort und Zeitpunkt werden über den Terminkalender und Newsletter bekanntgegeben.

 
Zum Seitenanfang.

 

 

Traditionelle Events

 

Traditionelles Sushi-Essen


Typ: Anmelde-Event.
Angefangen hat es 2011 mit einem „KAAW-Event“ (Kulinarisches aus aller Welt), bei dem einige von uns – darunter ich – ihre Liebe zu Sushi (wieder)entdeckt haben. Seitdem gehört es zum mehr oder weniger festen Repertoire der GOBINDA-Aktivitäten, zwei- bis dreimal pro Jahr in größerer oder kleinerer Runde die zumeist mit Fisch gefüllten oder ummantelten Reisröllchen zu verspeisen. Für Leute, die rohen Fisch nicht mögen, gibt’s auch Hühnchen oder Vegetarisches.
Zum Traditionellen Sushi-Essen braucht man sich nicht „aufbrezeln“, denn wir gehen dazu in eine ganz (außer-)gewöhnliche „Sushi-Bar“ und nicht zum Nobeljapaner.
Der oder die Termine zum Sushi-Essen werden in der Regel über den Newsletter gepostet; das kann zuweilen auch recht kurzfristig erfolgen.
Zu den Sushi-Treffen ist verbindliche Anmeldung erforderlich, da je nach Teilnehmerzahl entsprechend Tische vorbestellt werden müssen.
Traditionell isst man Sushi natürlich mit Stäbchen. Wer damit partout nichts anfangen kann, der sollte dann halt eben auf gewöhnliches Besteck zurückgreifen. Sieht nicht so toll aus, schmeckt dann aber trotzdem… ;-)
Termine: in der Regel Frühjahr / Sommer / Herbst je einmal.
 

 


 

 

Traditionelles Jahresauftakt-Essen

GOBINDA-Jahresauftakt-Essen
(wird noch ergänzt)

Jedes Jahr zum 1. Samstag nach Neujahr im Januar.

Traditionell gibt es Fisch und Brauhausspezialitäten.

2016  
em Höttche, Bonn

 


 

Traditionelles Spargelessen
Typ: Anmelde-Event.
Einmal jährlich in der Saison Ende April bis etwa Mitte Juni.
Für Spargelfreunde eigentlich ein "Muss". 2009 und 2010 fand es bei "Spargel-Weber" in Bornheim statt. 2011 bis 2013 waren wir im "Hallerhof" in Bergheim; dort gehen wir wohl auch 2014 wieder hin!
Die Idee ist eine kleine, aber feine gesellige Runde, daher ist das Spargelessen auf 10-12 Teilnehmer begrenzt. Frühzeitige Anmeldung ist erforderlich.
Das Spargelessen kann auch im direkten Anschluss an ein anderes Event (z.B. Wanderung) stattfinden.

Da für das Spargelessen verbindliche Reservierung erforderlich ist, gelten für dieses ähnliche Regelungen wie für "Kulinarisches aus aller Welt" hinsichtlich Anmeldung, Vorkasse und dergleichen!

Infos über: SPARGEL-WEBER Bornheim, Hallerhof KölnTischplazierung!, Kleidung

 

Traditionelles Reibekuchenessen

- Fahrgastschiff "Anja", Urfeld.
- Bundeshäuschen, Oberkassel.
- Pfannkuchenhaus St. Augustin.

Jedes Jahr 1-2x in der Saison etwa Frühjahr bis Anfang Herbst.

Termin und Ort werden über den Newsletter bekanntgegeben.

   

"Oktoberfest im Rheinland"
Typ: Anmelde-Event.
Einmal jährlich in der Oktoberfestzeit (zweite Septemberhälfte).
Bayrische Lebensart im Rheinland? Das muss kein Widerspruch sein, auch wenn oder gerade weil das Rheinland mal Preussische Provinz war und sich das Verhältnis zwischen Bayern und Preussen ungefähr so verhält wie jenes zwischen Düsseldorfern und Kölnern.
Ich erinnere mich jedenfalls immer gern an meine, wenn auch kurze, Bundeswehrzeit im Freistaat. Wenn ich also nicht zum Oktoberfest komme - das Oktoberfest kommt eben hierher.
An einem Abend in der zweiten Septemberhälfte freue ich mich, mit Gleichgesinnten in einer geeigneten Gastronomie bei einer schmackhaften Hax´n mit Knödel und Kraut und ordentlichem Bier an jene und andere Zeiten zurückzudenken und über Gott und die Welt zu philosophieren... Gespräche bei deftigem Essen und Trinken macht dieses Event aus.
Nur "für gestandene Mannsbilder" und Frauen, die etwas vertragen können und nicht auf den Mund gefallen sind - nix für "Milchbärte" und "Mauerblümchen"...

Da für das "Oktoberfest" Reservierung erforderlich ist, gelten für dieses ähnliche Regelungen wie für "Kulinarisches aus aller Welt" hinsichtlich Anmeldung, Vorkasse und dergleichen; auch wenn hier in der Regel "a la carte" gegessen wird.

Infos über: Oktoberfest, SALVATOR BONN
 

Traditionelles Steakessen
Typ: Anmelde-Event.
Einmal jährlich in der Regel um Ende Oktober / Anfang November in einem ausgewählten Steakhaus der Region:
Steaks bis zu 500 Gramm (Filet-, Rump-, und andere nach Wahl) mit entsprechenden Beilagen.

2013 fanden wir im Rahmen unserer "KAAW"-Reihe das Lokal EL TARASCON in Bonn-Poppelsdorf.
Das Lokal liegt etwas "versteckt" im Keller.
Es wurde von uns als bestes Lokal der Reihe 2013 bewertet und fand auch beim erneuten Besuch 2014 durchweg äußerst positiven Anklang.
So kam die Idee auf, jedes Jahr ein gemeinschaftliches Steakessen zu veranstalten.
Ob dann wieder dort oder woanders, werden wir 2015 entscheiden, wenn die Zeit reif ist.
Rechtzeitige Interessenbekundung sowie dann verbindliche Anmeldung sind zwingend erforderlich.



Traditionelles Gänseessen
Typ: Anmelde-Event.
Einmal jährlich in der Regel um Ende November / Anfang Dezember in einem ausgewählten Restaurant der Region:
Lecker gebratene Gans mit Apfelrotkohl, Klößen und Maronen - mmmhhh!
Dazu ein gutes Tröpfchen edlen Weines. Wer das Ganze Jahr über hart arbeitet, hat sich sowas doch irgendwie verdient, oder? ;-)

In der Regel gibt es eine "ganze Gans" für jeweils vier Personen, die dann vom Gastronomiepersonal fachgerecht am Tisch geschnitten und serviert wird. Nur in Ausnahmefällen auf besonderen Wunsch bzw. wenn die Teilnehmerzahl nicht durch vier teilbar ist, steht auch "Gansteller" zur Auswahl (wird dann im Vorfeld geklärt)!
Da die Gänse vorab genau bestellt werden müssen, wird bei Anmeldung zum Gänseessen ein Pauschalbetrag zur Zahlung fällig. Dieser schließt den Gansanteil, die Beilagen und einen Trinkgeldanteil auf die Hauptspeise mit ein; oft ist auch eine Flasche Wein im Preis enthalten - "Abstinenzler" zahlen aber deshalb nicht weniger! Alle sonstigen Vorspieisen, Nachspeisen und Getränke müssen von den Teilnehmern separat bezahlt werden.
Rechtzeitige verbindliche Anmeldung ist erforderlich!
Im Jahr 2013 fand das bislang umfangreichste Gänseessen mit 16 Personen statt. Mehr ist leider auch nicht möglich, obwohl es sicher mehr Gänsefreunde gibt - da das Aufschneiden der Gänse das Personal bei größeren Gruppen sonst vor zeitlich schwierige bis unlösbare Herausforderungen stellt!
2009 und 2010 fand es mit je 10-12 Personen im „Redüttchen Bad Godesberg“ statt; 2011 mit über 12 Leuten im "Lindenhof" in Kessenich, 2013 mit 16 Personen im Waldcafé in Hoholz. Ort und Termin für 2014 werden im Newsletter bekanntgemacht; der Termin soll auf max. 12 Leute beschränkt werden. 
Da das "Gänseessen" jedes Jahr schon etwas Besonderes ist, bitte ich dann, nicht gerade im ältesten Lieblings-T-Shirt zu erscheinen. Es darf etwas formeller sein, ohne "overdressed" zu wirken! ;-)

 
Jahresabschluss-Essen
Typ: Anmelde-Event.
Jährlich zu Weihnachten (2. Weihnachtstag) oder Silvester
Dieses Event ist vor allem für die Singles unter uns gedacht, die zu den Feiertagen nicht so recht wissen, wohin und warum. Für geselliges Zusammensein bei einem leckeren Essen und Getränken braucht es aber keinen "Familienanschluss".
2009/10, 2011/12 und 2012/13 feierten wir ein schönes Silvester an Bord der "Ocean Paradise", dem China-Schiff in Bonn auf der Beueler Rheinseite (nahe der Rheinbrücke). Das machen wir vielleicht auch zum Jahreswechsel 2013/14 wieder.
Frühzeitige Voranmeldung und Kostenvorauszahlung aus Planungsgründen ist unbedingt erforderlich!
Infos über WEIHNACHTEN, SILVESTER, OCEAN PARADISE. Tischplazierung!, Kleidung
 
  
Gobinda Grillparty (R)
Typ: Anmelde-Event.
Einmal jährlich an einem Samstag im Sommer (später Juni bis früher September).
Das heisst, wir grillen selbst!
Intension der Grillparty ist es, dafür interessierte Gobinda-Freunde einmal im Jahr zu einem speziellen Termin zu versammeln. Da das in der Regel in der Urlaubszeit stattfindet, kann man den Termin freilich nicht allen Recht machen.
Kleine Grill-Party:
Bis etwa 16 Personen findet die Grillparty als "Mitbringevent" statt, bei dem jeder etwas zum Gelingen beiträgt (Grill, Holzkohle, Besteck, Schalen und Folien, Geschirr, Salate, Brot, Brötchen, Soucen, Getränke etc.). Für sein persönliches Grillfleisch oder sonstige Grillware (Kartoffeln, Käse, Maiskolben etc.) muss jeder selber sorgen. Das Event ist dann in jedem Fall stark WETTERABHÄNGIG. Damit wir dann nicht zehn Kartoffelsalate, aber dafür keine Brötchen haben, ist hier genaue Absprache im Vorfeld natürlich unabdingbar - und das wiederum erfordert die Weitergabe der email-Anschrift an die Beteiligten, sofern notwendig! 

Ort der Veranstaltung ist ein öffentliches, zum Grillen freigegebenes Gelände (zum Beispiel ein ausgewisener Grillplatz in der Rheinaue).
Bei der kleinen Party fallen keine besonderen Kosten an, da jeder ja etwas beisteuert!
Da es natürlich nicht passt, wenn jemand sein Kommen und Mitbringen zusagt, dann aber doch nicht kommt, sind gerade hier Anmeldungen absolut verbindlich (mit Wetteroption); bei Nichterscheinen bzw. Nichtmitbringen muss leider ein Ausfallgeld (für die schnelle nachträgliche Beschaffung) berechnet werden.
Der gegenseitige "Finanzausgleich" erfolgt über den GOBINDA-ACCOUNT. Ein Guthaben von 20 Euro muss bei Anmeldung daher vorhanden sein.
Größere Grill-Party:
Finden sich im Vorfeld mehr als 16 Interessenten, ist zu überlegen, eine geeignete Grillstation (Grillhütte) etc. zu mieten und evtl. sogar einen professionellen "Griller" zu beschäftigen. Davon gibt es einige in Bonn und Umgebung. Vorteile sind dann in der Regel ein vorhandener Grillrost und auch - nicht unwichtig - sanitäre Anlagen vor Ort.

Bei der größeren Party werden alle Dinge für das Grillen zentral beschafft bzw. selbst hergestellt. Das heisst, zum Beispiel wird ein Kartoffelsalat gezielt in Auftrag gegeben, Saucen werden gekauft und so weiter. Die Teilnehmer zahlen dann eine Pauschale für Speise und Trank einschließlich der ganzen Notwendigkeiten nebenher, seien es Grillergage oder Hüttenmiete/Kaution. Diese Kosten werden mit der Anmeldung fällig.
Durch das Anmieten einer Grillhütte ist die größere Party auch nicht so sehr wetterabhängig und wird nur bei Unwetter abgeblasen. In diesem Fall bis dahin entstandene Kosten gehen dann freilich zu Lasten aller sonst Beteiligter.
Die Teilnehmer einer größeren Party sollten mit ca. 20-25 Euro Kostenbeteiligung ausgehen. Die Abrechnung erfolgt über den GOBINDA-ACCOUNT. Ein Guthaben von 25 Euro sollte bei Anmeldung daher vorhanden sein.
 
Weitere Kulinarisches Genüsse
Vielleicht nicht ganz so häufig, aber sicher "immer mal wieder", gibt es bei uns auch noch eine Vielzahl weiterer kulinarischer Genüsse. Zwischen den Terminen können manchmal zig Monate, manchmal aber auch nur Tage oder Wochen liegen. Bitte beachte den TERMINKALENDER für Details und Ankündigungen.
Kulinarische Thementage und -woche
Typ: Anmelde-Event.
Vielerorts bieten Gastronomen besondere "Thementage" oder "Themenwochen" an.
Hier werden dann kulinarische Genüsse auf eine Saison, eine Region oder ein sonstiges Thema abgestimmt.
Immer mal wieder von uns besucht werden dabei gern (Links außerhalb unserer Homepage) wegen der dortigen besonderen Vielfalt:
Kanadische Wochen
Einmal im Jahr gibt es dort die "Kanadischen Wochen" mit Bisonfleisch, und Elch...
Legendäre Pfannkuchen
Im Bundeshäuschen gibt es, nur am Rande, zum Beispiel mit oder ohne Wanderung vorweg auch die legendären Blaubeer-Pfannkuchen (während der Sommer-Saison)!
"Kulinarische Rundreise" durch Arabien.
Konzept: Jeder Teilnehmer erhält eine Auswahl von acht Speisen geordnet auf einem Teller. Im Anschluss kann er das, was ihm geschmeckt hat, "all you can eat" beliebig oft nachbestellen (am besten immer drei "Schälchen" auf einmal). Weiteres und Getränke gehen Extra.
Anschrift: Adrianstraße 104, 53227 Bonn.
Wöchentlich wechselnde Grundzusammenstellung. Vorbestellung zwingend erforderlich.
  


Bierbörse in der Bonner Rheinaue
Typ: Offenes Event. Vorherige "Interessensbekundung" jedoch erforderlich.
Einmal jährlich an dem von der Veranstaltungsleitung vorgegebenen Wochenende.
Mittlerweile ist die Bierbörse in der Rheinaue zu einem festen Bestandteil des Gobinda-Kalenders geworden. Vorzugsweise unsere "Schwarzbier-Trinker" versammeln sich hier zu einem gemütlichen Nachmittag und/oder Abend und lassen natürlich auch die zahlreichen Imbissbuden nicht ungeachtet. Je nach Bühnenprogramm kann der Abend auch schonmal länger werden.
Vor Ort gibt es auch immer eine reichhaltige Auswahl an Imbissbuden mit allerlei Leckerem vom Grill, aus dem Ofen und aus der Pfanne. Mal wieder so eine leckere Krakauer... das wär doch auch was, oder?
Da die Beteiligung in den Vorjahren allerdings recht dünn war, wird es wohl auch zukünftig eher ein kleiner Kreis bleiben.
Infos über: BIER, SCHWARZBIER, BIERBÖRSE (Veranstalter). Kleidung
  

Zwiebelkuchen und Federweisser
Typ: Offenes Event. Vorherige "Interessensbekundung" erforderlich.
Einmal Jährlich in der Zeit von Mitte September bis Ende Oktober
Im Herbst ist wieder "Federweisser-Zeit". Ob nun wirklich Federweisser oder doch lieber "Federroter", ist natürlich jedem selbst überlassen. Das große Stück Zwiebelkuchen gehört natürlich unbedingt dazu.
2010 fand das Event im direkten Anschluss an einen großen Ausflugstag mit Wanderung bei Neuwied statt ("Triple X Day"). 2011 bis 2013 gabs das jeweils in Verbindung mit kleinen Wanderungen. In 2015 nahmen wir es am Rande des Dernauer Weinfestes mit.
Für 2016 ist ein Weinlokal in der Umgebung von Bad Honnef vorgesehen.
Für 2017 vorgesehen: Landauer oder Neustadter Federweisserfest
Infos über: ZWIEBELKUCHEN, FEDERWEISSER, Kleidung

1 - unbelegt.

2 - unbelegt.

Vegatarisch / Vegan / Koscher...

Typ: Laut Ankündigung im Newsletter
Die Einstellungen der Beteiligten bei uns sind mindestens so verschieden wie die Geschmäcker.
Es liegt daher einzig und allein an jedem selbst, zu beachten, ob die Voraussetzungen in einem Lokal für ihn persönlich gegeben sind, die es individuell zu einem angenehmen Event werden lassen.
Sicher hast du Verständnis dafür, dass ich nicht jedes Mal im Voraus die Speisekarte und das Ambiente drumherum überprüfen kann.
Dazu möchte ich auch anmerken:
Die Events richten sich vorrangig auch nach meinen (Georgs) persönlichen Interessen.
Ich bin weder Vegetarier noch gar Veganer, und habe mich auch sonst keinerlei kulturellen oder religiösen Zwängen unterworfen.
Daher bin ich grundsätzlich für alles offen, stelle aber fest: Ich esse sehr gerne Fleisch und Fisch!
Wenn also jemand unter euch ist, den es stört, dass MIR die Kaninchenkeule schmeckt, der sollte eben nicht mitkommen.
In diesem Sinne:
Gern können wir auch "mal" derartig "eingeschränkt" essen gehen, ich werde es bei mir aber sicher nicht zur Gewohnheit machen.

 

Sonstige "Schlemmen und Schmausen"-Events
Typ: Nach besonderer Ankündigung Anmelde-Event; sonst Offenes Event ("Interessensbekundung" nötig)
Ganzjährig, wann immer uns danach ist... ;-)
Die vorgenannten Events zeigen die jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen auf. Das heisst natürlich nicht, dass es zwischendurch nicht auch noch andere Events gäbe, die sich mit dem Thema beschäftigen. Oftmals finden auch "Einkehren" im Anschluss oder während Wanderungen, Ausflügen oder Städtetouren mehr oder weniger spontan statt, die schon fast ein eigenes Event sein könnten.
Wann immer ihr also in einem Termineintrag "Anschließende Einkehr" steht, ist auch ein "Schlemmen und Schmausen" geplant...
Natürlich kann dort in der Regel nur teilnehmen, wer auch beim Event dabei war, das dorthin geführt hat.
2009 fand eine solche Einkehr anlässlich unserer Weihnachtsmarkttour nach Monschau statt. Zuvor gab es kleinere Ess-Events auf einer Straussenfarm.
Außergewöhnlichere solche Events können auch sein: Ein Essen in einem Lokal mit absoluter Dunkelheit, in dem Blinde servieren - oder ein Essen mit "unmöglichen" Speisen wie zum Beispiel "Krokodil"...
 
SCHNELLIMBISS UND FASTFOOD
Typ: Offenes Event.
Es ist lustig: Diese Lokale sind ständig voll, aber angeblich geht keiner hin!
Nun, obwohl wir uns kulinarischen Hochgenuss auf die Fahnen geschrieben haben, scheuen wir den Burger oder Döner zwischendurch nicht.
Wir gehen daher sicher auch "mal" zum "Mäckes" oder zu "Üzmir".
Der Vorteil hier ist, jeder kann spontan mitkommen und es gibt auch keine großen Wartezeiten.


Es gibt allerdings auch in Bonn und Umgebung ein paar "Stationen", die wir besonders hervorheben möchten:

IMBISS KARL
Seit rund 50 Jahren gibt es "Imbiss Karl - die Grillstation" in Bonn-Beuel.
Ich erinnere mich gern der Zeiten, als man nach dem Sonntagskino in der "Filmbühne" einfach nach gegenüber in die Hähnchenstation wechselte. Dort befand er sich in einer kleinen Baracke, die in einer Kriegsbombenlücke mitten in der Häuserzeile der heutigen Friedrich-Breuer-Straße stand. Als diese Lücke irgendwann vor einigen Jahren geschlossen wurde, zog er um: Eine Straßenecke weiter in der
Hans-Böckler-Straße 14.
Dort befindet er sich auch heute, direkt gegenüber von "Solfs Moderne Spielstädten" (unserem Billard-Treff) fast unscheinbar im Erdgeschoss.
Während ich immer von den "Besten Hähnchen Bonns" schwärme, schwören andere auf Pfannengyros und Salat; ferner gibt es "Schnitzeltage" und "Haxentage" und einiges mehr. Ungefähr 20 Sitzplätze gibt es auch, und der trocken-herbe Charme des Pächters macht gute Laune.
Ist das noch Fast Food?
Geöffnet ist ganzjährig von Mittag bis in die späten Abendstunden, nur zu Karneval und an Ostern steht man gegebenfalls vor verschlossener Tür.
Der Imbiss ist sozusagen fester Bestandteil unseres beliebten "Triatlons", der aus "Essen bei Karl", "Billard spielen" und anschließendem "Eis essen" (oder "Absacker") besteht.
>Homepage des Imbiss


JUMBO
Das chinesische/Thai-Schnellrestaurant in der Moltkestraße 50 in Bad Godesberg zwischen Bahnhof und Kinopolis ist unser beliebter Wochentagstreff vor dem Kino. Hier kann man vor allem die Entengerichte empfehlen. Insgesamt ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis auf der gesamten Karte. Von der Straße her leicht zu übersehen, bietet er auf der Rückseite einen attraktiven Biergarten. Kleines Manko: Am Samstag ist geschlossen!

 

Süßes für Zwischendurch

 

EIS OLIVOTTI
Die Eisstation in Bonn auf der Friedrich-Breuer-Str. 69 - direkt gegenüber von der "Filmbühne".
Hier gibts das meiner Meinung nach beste Eis in Bonn in vielen Variationen.
Einige schwören auf den "Afrika-Becher", für mich hat der "Amarena-Becher" Tradition.
Wenns richtig heiß ist, kann man auch vor der Tür sitzen und "Leute gucken".
Der Eissalon ist sozusagen
fester Bestandteil unseres beliebten "Triatlons", der aus "Essen bei Karl", "Billard spielen" und anschließendem "Eis essen" (oder "Absacker") besteht.
Zur Homepage des Betreibers (nett gemacht, u.a. mit Infos zur Geschichte des Eis).
Selber kochen, braten, backen...
Typ: Anmelde-Event (nach besonderer Vereinbarung).
Eigener Herd ist Goldes Wert?
Bisher hat es sich in unserer Freizeitgruppe noch nicht so richtig ergeben - aber vielleicht hat ja mal jemand einen Vorschlag zu einem "Dinner Private"?
Ich selbst bin nicht der "Koch vor dem Herrn" und überlasse das gern versierteren Leuten.
Ich könnte mir aber vorstellen, wenn jemand eine große Wohung für 10-12 Gäste hat, dort einmal ein privates Dinner stattfinden zu lassen. Gegen Kostenbeteiligung selbstredend.
Eure Vorschläge dazu sind willkommen!
Infos über: DINNER ZU HAUSE.
 
CULINARIA - Messe für Feinschmecker
Typ: Offenes Event. Interessensbekundung erbeten.

Einkehr unterwegs
 Typ: Offenes Event (bei größeren Gruppen etc. ggf. auch gelegentlich als Anmelde-Event)
 
Das Ganze sonstige "Drumherum"
In diesem Abschnitt findet ihr weitere Informationen um "Das ganze sonstige Drumherum" bei uns.
Kein Angst, wir wollen niemandem ein "Korsett" anlegen, aber ein paar kleine "Regeln" gibt es schon bei uns zu beachten, denn wir wollen gern angenehm
auffallen und stets gute Stimmung haben.

ETIKETTE
Unsere kulinarischen Anmelde-Events sollen jeweils etwas Stil und Klasse besitzen. Das gilt ganz besonders für "Epicure-Events", aber sicher auch für die Einkehr in die mittlere und gehobene Gastronomie. Sieht man einmal von offenen "einfachen" Treffen und Trivialem wie Bierbörse, Grillfete oder spontaner Einkehr in irgendwelche Imbiss-Gastronomiebetriebe ab, stehe ich (Georg) mit meinem Namen für die Reservierung gerade. Und ICH möchte gerne wiederkommen dürfen!
Daher soll sich jeder, der an diesen Events teilnimmt, stets dem Anlass angemessen verhalten!
Dazu gehören insbesondere:
- Pünktliches Erscheinen;
- Das Mitbringen "guter Laune";
- Platz nehmen am zugedachten Sitzplatz;
- gepflegtes Erscheinungsbild und Körperhygiene;
- dem Event angemessene Kleidung;
- gewählte Ausdrucksweise;
- gesittete Gespräche, die zum Anlass passen;
- sozialverträgliche Tischmanieren;
- Freundliches Auftreten auch gegenüber dem Personal.
Über "German Payment" und "Trinkgeld" steht weiter unten noch etwas.
Der Moderator, der Wirt mit dem Personal und die anderen Gäste danken es dir still! ;-)
Wer bei uns schon mitgemacht hat, weiss das auch!
Ich möchte es hier nur erwähnen, um Eventualitäten vorzubeugen. >"Schmocks", die sich daneben benehmen und unsere Events eher stören als bereichern, sind nicht willkommen!
Wir freuen uns wie gesagt über deine Teilnahme, wenn du zu uns passt.
 

SPONTANES MITKOMMEN
Nichts gegen Spontanität - dort wo sie angebracht ist!
Wenn wir zum Beispiel gemeinsam unterwegs sind und wirklich spontan irgendwo einkehren, gucken wir halt, ob genügend Platz für alle da ist.
Anders ist das bei vorbestellten Events, Menüs und dergleichen.
Hier ist die Sitzplatz-Anzahl und die Auswahl der Speisen auf die VERBINDLICH GEMELDETEN TEILNEHMER ausgelegt.
"Spontanes Mitkommen" ist hier regelmäßig leider nicht möglich!
Mit Sätzen wie "Ich hab da mal noch wen mitgebracht" hereinkommen und die Erwartung pflegen, dass dann "schon Platz geschaffen wird und genug zu Essen da ist", kann schnell zu Verdruß führen. Wenn statt 6 Leute auch nur 7 kommen, ist der reservierte Tisch schnell zu klein!
Daher gilt für beinahe alle Schlemmen- und Schmausen-Events: Erst anmelden, dann mitmachen!
Sicher hast du dafür Verständnis.
 

SITZPLATZKÄRTCHEN
Es klingt etwas "bieder", hat aber seinen Grund: Bei uns gibt es SITZPLATZKÄRTCHEN.
Diese werden von mir vor Beginn des Events ausgelegt, und... Du wirst plaziert!! ;-)
Zu allen "Schlemmen- und Schmausen-Events", zu denen eine genaue Tischreservierung erforderlich ist, gibt es (spätestens ab 8 Personen) eine "Tischordnung" und die "Gobinda Tischplatzkärtchen".
Diese gewährleisten, dass jeder Teilnehmer einen Sitzplatz erhält, dieser Platz entsprechend der ausgewählten Speisen- und Getränke mit den Umsitzenden harmoniert (zum Beispiel bei Menüwahl) und nicht zuletzt auch die "beieinandersitzenden" miteinander etwas anfangen können (Altersgruppe, Verwandtschaft, Nieveau etc.).
Wäre doch schade, wenn an einem Tisch nur 6 Schweiger sitzen, während am anderen alle durcheinanderquatschen, oder? Gepflegte Stimmung soll ja an allen Tischen stattfinden.
Natürlich berücksichtige ich, soweit möglich, die Wünsche der Teilnehmer, sofern sie mir bereits mit der Anmeldung (zumindest aber sonstwie rechtzeitig) bekanntgegeben werden.
Freilich darf man sich im weiteren Verlauf des Abends, wenn es sich ergibt, nach gegenseitigem Einvernehmen auch einmal umsetzen, um mit anderen ins Gespräch zu kommen - aber zunächst bitte erst einmal dort Platz nehmen, wo es vorgesehen ist. Dies erleichtert nämlich auch dem Küchenpersonal der Gastronomie ungemein die Arbeit! 
Die Tischplatzkärtchen tragen normalerweise das "Rausch-Wappen" (siehe Ich, Wir und Du; "unser Tisch" ist also schnell auszumachen) und die Kärtchen können dann nach Abschluss der Veranstaltung behalten werden - wer zehn auf sich persönlich lautende Kärtchen beieinander hat, dem/der spendiere ich ein Soft-Getränk... Manchmal dienen die Kärtchen auch als Button zur Legitimation an Buffets und dergleichen...
Tischplatzkärtchen gibt es insbesondere für:
Kulinarisches Aus Aller Welt (ab 8 TN)
Spargelessen
Gänseessen
Jahreabschlussessen
 
GERMAN PAYMENT
Andere Länder, andere Sitten: Was in weiten Teilen der Welt "normal" ist, hat sich bei uns (leider) nicht so sehr eingebürgert. Gemeinsames Zahlen. Bei dem ein oder anderen Gastronomen, der aus fremden Landen zu uns gestoßen ist, führt das sogenannte "German Payment" (jeder für sich selbst) daher regelmäßig zu Unverständnis mit Fragezeichen in den Augen, andere lassen sich gar nicht erst darauf ein, legen die Rechnung vor und lassen die Gäste sehen, wie sie klarkommen.
Das "Problem":
Anstelle das alle "irgendwie" den gesamten Rechnungsbetrag zusammenlegen und "in einem Stück" bezahlen, pfennigfuchst ein jeder vor sich her und möchte einzeln für sich bezahlen, möglichst noch Vorspeisenteller-Halbe, Pizzadrittel und Wasserflaschenfünftel. Wenn drei dann mit Karte zahlen, die restlichen bar, und das einzelne Pärchen dann doch wieder zusammen, ist das Chaos perfekt.
Die Folge:
Ein mühseeliges (und oftmals naturgegeben falsches) Auseinanderrechnen durch den Kellner, der nun tatsächlich verzehrten Anteile.
Ganze Stilblüten treibt das, wenn zum Beispiel eben manche Speisen zum "gemeinsamen" Verzehr bestellt wurden, nun aber ein jeder "genau seinen Anteil" bezahlen will (und man sich dann - "Diskretion!", nicht mal einig ist). Spätestens dann ist auch die Grenze jeder elektronischen Kasse und der Kopfrechenkunst des besten Kellners erreicht. Und dieser ist dann eine halbe Stunde mit dem Abkassieren der Einzelnen beschäftigt, während andere Gäste Hunger schieben.
Übertriebenes "German Payment" führt daher - zu recht - bei vielen Gastronomen und dem Personal zum Naserümpfen.
Das soll daher bei uns so ausgeprägt nicht vorkommen!
Abhilfe:
In diesem Sinne sollte bitte jeder daran denken, bereits bei der Bestellung anzugeben, dass er einzeln zahlen wird, um spätere Diskussionen und langwierige Rechenvorgänge zu vermeiden (selbiges gilt auch übrigens für mitgebrachte Gutscheine und dergleichen).
Besser ist es, am Ende "zusammenzuwerfen" und einen gemeinsamen "Topf" zu bilden.
Wenn dabei wirklich jemand übervorteilt würde, kann man das sicher "intern" ausgleichen.
Verhungert oder arm geworden ist bei uns noch keiner. :-)

 
TRINKGELD
Wenn man mit der Leistung in einem Lokal zufrieden war, dann soll man es auch zeigen!
Während in anderen europäischen Ländern, aber auch etwa in den USA, das Geben von Trinkgeld vorausgesetzt wird (und sei der Service auch schlecht), ist dieses speziell in Deutschland sehr von der individuellen Zufriedenheit des Einzelnen abhängig.

Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Trinkgeld von 5 bis 10 Prozent auf den Gesamtverzehr in unseren Breiten als normal angesehen werden darf.
Weniger als 5% (oder "gar nichts") sollte nur gegeben werden, wenn deutliche Mängel bei Küche oder Personal zu finden waren.
Mit einem Trinkgeld bis 10% (oder seltener gar darüberhinaus) bringt man seine persönliche besondere Zufriedenheit zum Ausdruck.
Aus diesen Gründen wird von mir (Moderator) grundsätzlich KEIN TRINKGELD für die gesamte Gruppe gegeben, sondern jeder entscheidet individuell für sich, ob und wieviel Trinkgeld er gibt! Lediglich, wenn von mir ein "Menü" komplett geordert und gezahlt wird, wird auch für die Gruppe insgesamt Trinkgeld "gemeinsam" gegeben.
Natürlich soll das Geben von Trinkgeld dann vom Einzelnen in einem Maße erfolgen, der nicht das Ansehen der Gruppe in Mitleidenschaft zieht.
Wir wollen "gern gesehene Gäste" sein und auch einmal wiederkommen.
"Stiffs", die auffallend oft "fremdbeschämend"  wenig oder kein Trinkgeld geben, sollten sich ansonsten freilich fragen, ob sie bei unseren kulinarischen Events richtig aufgehoben sind.

 Letztes Update: 29.5.2016.